Rösch-Augenoptik

Center für Sehberatung

Augenkrankheit Nummer eins: Altersbedingte Makuladegeneration

In westlichen Industrieländern ist die Altersbedingte Makuladegeneration inzwischen die Augenkrankheit Nummer Eins: Obwohl in Deutschland beispielsweise über 4,2 Millionen Menschen betroffen sind, ist die Krankheit noch kaum im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Makuladegeneration bedeutet seine schleichende Schädigung der Makula. Das ist der Bereich der menschlichen Netzhaut mit der größten Dichte von Sehzellen – und damit die Stelle des schärfsten Sehens, die Stelle des erkennenden Sehens.

Erste Anzeichen der Erkrankung werden laut Deutschem Blinden- und Sehbehindertenverband beim Lesen entdeckt. Neben einer Unschärfe nehmen die Betroffenen mitten im Schriftbild verschwommene Flecken oder graue Schatten wahr. Diese können im weiteren Krankheitsverlauf größer werden. Die Altersbedingte Makuladegeneration ist eine chronische Krankheit, für die es keine Heilungsmöglichkeiten gibt, dank neuer Therapieformen kann das Erblindungsrisiko jedoch stark gesenkt werden.

Gefährlich an der Altersbedingten Makuladegeneration ist, dass sie häufig nicht schnell entdeckt wird, weil benachbarte Sehzellen den Ausfall zu kompensieren versuchen. Für die Wahrscheinlichkeit, an Altersbedingter Makuladegeneration zu erkranken wurden zudem Risikofaktoren ermittelt: Neben genetischer Veranlagung/Vererbung sind dies beispielsweise Rauchen aber auch falsche Ernährung.

Nähere Informationen zur Altersbedingten Makuladegeneration gibt es beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV (mit Video) oder bei der Initiative ProRetina.

Entspannung für die Augen in der digitalen Welt

Dank Smartphones, Tablets, Computern und Fernsehern verbringen viele Menschen inzwischen durchschnittlich acht bis zehn Stunden vor Bildschirmen – also mit Sehen im Nahbereich. Unsere Augen sind jedoch dafür eigentlich nicht ausgelegt. Medizinische Studien zeigen, dass es bereits nach zwei Stunden Starren auf den Bildschirm verstärkt zu Symptomen wie gereizten Augen, verschwommener Sicht oder Kopfschmerzen kommen kann. Zwischen verschiedenen Geräten zu wechseln kann die Symptome noch verstärken, da die Augen keine Möglichkeit haben, sich zu erholen. Smartphones verstärken das Problem sogar noch, da man sie – wegen des kleineren Bildschirms – aus noch geringerer Entfernung betrachtet. Weiterlesen

Gleitsichtlinsen kein vollwertiger Ersatz für die Gleitsichtbrille

Gleitsichtlinsen sollen nach einem Bericht des ZDF-Morgenmagazins eine Lösung bei aufkommender Altersweitsichtigkeit sein. Aus unserer Sicht sind sie jedoch kein vollwertiger Ersatz für die Gleitsichtbrille. Vor allem in der Nähe gibt es mit den Kontaktlinsen immer wieder Probleme. Interessant sind die Gleitsichtlinsen, die es übrigens auch als Weichlinsen gibt, vor allem für Sportler oder bei Outdooraktivitäten. Übrigens: Dabei trage ich selber auch Gleitsichtlinsen. Weiterlesen

1 2 3 6

Augenoptik Rösch Center für Sehberatung
Maximilianplatz 36
95643 Tirschenreuth
Telefon 09631 2920

Unsere Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 9:00 – 12:30,
14:00 – 18:00
Sa: 9:00 – 12:00